Dozierende

Anaïs Abraham    

Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapie, Beratung und Supervision. Zertifiziertes Coaching für Therapeutisches Boxen. Freiberuflich referierend für Traumapädagogik und Organisationsentwicklungs- prozesse mit den Schwerpunkten Prävention sexualisierter Gewalt in Institutionen (Schutzkonzept) und Traumatisierung im Kontext Flucht.

Dr. med. Ute Mirian Balmaceda

Dr. med. Ute Mirian Balmaceda ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und seit 2014 in eigener Praxis in Lüneburg niedergelassen. Sie ist Supervisorin und Mitarbeiterin im Ausbildungsteam des EMDR Instituts Deutschland. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Therapie mit EMDR.

Dipl.-Psych. Klaus Barre

Psychologischer Psychotherapeut. Bis 2009 Leitender Klinischer Psychologe im Psychologischen Dienst der Bundeswehr und Leitender Psychologischer Psychotherapeut im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Abt. Psychiatrie, Psychotherapie und Traumatherapie. EMDR-Supervisor und Instituts-Facilitator. Ausbildungstätigkeit für Humanitarian Assistance Programm (HAP)/Trauma-Aid in China, Indonesien und Kenia.Themenschwerpunkte: Traumatherapie mit EMDR, Akutversorgung.

Dr. phil. Dipl.-Psych. Kai Fritzsche

Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis mit dem Schwerpunkt der Behandlung von Traumafolgestörungen. Er ist zertifizierter Trainer für Ego-State-Therapie, Mitbegründer des Instituts für klinische Hypnose und Ego-State-Therapie (IfHE) sowie Sprecher der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Ego-State-Therapie (EST-DE).

Dipl.-Soz.päd. Guido Fuchs

Systemischer Berater und Therapeut (SG), Weiterbildung in Komplex-systemischer Traumatherapie (KST), Online-Berater (DGOB). Psychologischer Berater an der Psychologischen Beratungsstelle Filder und selbständig in eigener Praxis für Systemische Beratung und Therapie. Freiberuflicher Referent für Traumapädagogik. Seit 2018 Dozententätigkeiten an Hochschulen und Universitäten. Langjährige Tätigkeiten in der stationären und ambulanten Kinder- und Jugendhilfe, sowie Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit komplexen Traumafolgestörungen.

Prof. Dr. phil. Silke Birgitta Gahleitner

Studium der Sozialwissenschaften, Promotion in Klinischer Psychologie, langjährig als Sozialarbeiterin und Psychotherapeutin in sozialtherapeutischen Einrichtungen für traumatisierte Frauen und Kinder sowie in eigener Praxis tätig. Seit 2006 lehrt sie als Professorin für Klinische Psychologie und Sozialarbeit an der Alice-Salomon-University of Applied Sciences in Berlin, seit 2012 ist sie für die Zentrumsleitung des Zentrums für Psychotherapie und Psychosoziale Interventionen den Forschungsbereich Integrative Therapie und Psychosoziale Interventionen am Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit an der Donau-Universität Krems zuständig. Publikationen: www.gahleitner.net

Lisa Große M.A.

M.A. Klinische Sozialarbeit, langjährige Tätigkeit im Sozialpsychiatrischen Dienst Dresden in der niedrigschwelligen Beratung und Begleitung (chronisch) psychisch kranker und (komplex) traumatisierter Menschen, seit 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Alice Salomon Hochschule Berlin zum Thema psychosoziale Diagnostik für traumatisierte minderjährige geflüchtete Menschen, Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen der Sozialen Arbeit, freiberufliche Tätigkeit als Dozentin, Vorstand im ECCSW e.V.

Dr. Dipl.-Psych. Jana Gutermann

Psychologische Psychotherapeutin (VT), Traumatherapeutin (DeGPT). Klinischer und wissenschaftlicher Schwerpunkt in der Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen nach Gewalterfahrungen in der Kindheit. Unter anderem Leitung der Trauma-Ambulanz und der Psychosozialen Beratungsstelle für Flüchtlinge in der Abteilung Klinische Psychologie der Goethe Universität in Frankfurt am Main. Seit 2019 Leitung der Psychotherapeutischen Beratungsstelle für Studierende der Goethe Universität Frankfurt am Main.

Dr. med. Jan Gysi

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Spezialisierung in der Diagnostik und Therapie von Traumafolgestörungen (Persönlichkeitsstörungen, verschiedene Formen posttraumatischer und dissoziativer Störungen, anhaltende Trauerstörung, komorbide stressbedingte Erkrankungen). In eigener Praxis in einem interdisziplinären Praxiszentrum, zudem Arbeit als Supervisor und Referent in Medizin, Psychotherapie, Psychosomatik, Polizei und Justiz tätig.

Dipl.-Soz. Arb. Ria Hankemann

Abgeschlossene Zusatzausbildungen als Paar- und Familientherapeutin, NLP-Practitioner und Traumazentrierte Fachberaterin (DeGPT/BAG-TP).
Tätigkeiten in verschiedenen Arbeitsfeldern der Jugendhilfe (Sozialpädagogischen Familienhilfe, Allgemeiner Sozialer Dienst. Seit 1995 beschäftigt in der Hamburger Beratungsstelle Kompaß. Beratung von Kindern und Jugendlichen aus alkoholbelasteten Familien und deren Angehörige bzw. Bezugspersonen. Freiberufliche Supervisorin für das Fachinstitut für Angewandte Psychotraumatologie (FIFAP). Fortbildungen und Fallberatungen für pädagogische Fachkräfte.

Dr. med. Michael Hase

Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie. Chefarzt der Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie der Diana Klinik in Bad Bevensen. EMDR-Trainer und Supervisor. Vorsitzender von EMDRIA Deutschland e.V. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Therapie mit EMDR, von der Behandlung akut traumatisierter Patienten bis hin zur Suchtkranken-behandlung.

Dipl.-Theol. Susanne Herschelmann

Leiterin der Einrichtung Kajal (Prävention und Beratung für Mädchen zu Sucht, Drogen und Essstörungen sowie Fall-/Fachberatung und Fortbildung für Fachkräfte der Hamburger Jugendhilfe) des Vereins Frauenperspektiven in Hamburg.
Anerkannte Weiterbildung in Trauma zentrierter Beratung am FIFAP (Fachinstitut für Angewandte Psychotraumatologie (Münster) 2003). Freiberufliche Mitarbeiterin des FIFAP mit dem Schwerpunkt Trauma zentrierte Fallsupervision.

Dipl.-Psych. Imke Hoyer

Psychologische Psychotherapeutin, Ausbildung in systemischer Therapie und Verhaltenstherapie. Neben der therapeutischen Arbeit, engagiert als Dozentin, Supervisorin und Selbsterfahrungsanleiterin. 1994 – 2016 in Psychiatrischen Kliniken tätig. Zuletzt Asklepios Westklinikum. Dort therapeutische Leitung der Verhaltenstherapieambulanz und der ITE (Integrativen Traumatherpeutischen Einheit). Seit 2016 in eigener Praxis. Praxisschwerpunkt: Begleitung von Patienten und Patientinnen mit einfachen und komplexen Traumafolgestörungen und anderen psychischen Erkrankungen. Fortbildungen in EMDR, IRRT, DBTc

Ri. Amal Hofyani

Nach dem Studium und dem Referendariat in Hamburg begann er 2010 als Richter im Dienst des Landes Niedersachsen. Seit 2015 ist er Richter am Amtsgericht in Lüneburg und dort insbesondere am Familiengericht und in der Mediationsabteilung tätig. Daneben ist er Mitglied des Landesjustizprüfungsamtes und hat mehrere Jahre die Arbeitsgemeinschaft für Referendare im Zivilrecht geleitet.

M. Sc. Paul Hüsing

Psychologischer Psychotherapeut (VT), Post-Doc-Wissenschaftler in der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und in eigener Praxis therapeutisch mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen tätig. Zudem seit mehreren Jahren Dozenten-Tätigkeit in verschiedenen Aus- und Weiterbildungsinstituten und im Rahmen des Medizin-Studiums. Neben seiner Forschung im Bereich der somatischen Belastungsstörung und verwandter Störungsbilder stellen trauma-assoziierte Syndrome einen wichtigen Schwerpunkt seiner klinischen Arbeit dar. Qualifiziert in spezieller Psychotraumatherapie (DeGPT).

Prof. Dr. rer. nat. Annett Lotzin

Diplom-Psychologin, wissenschaftliche Mitarbeitern am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Bereich Trauma und Stressforschung. Forschungsschwerpunkte sind die Evaluation psychotherapeutischer Behandlungen für Patienten mit posttraumatischen Belastungsstörungen, Effekte früher Traumatisierungen auf die Psychopathologie im Erwachsenenalter, Diagnostik früher traumatischer Erfahrungen und Psychopathologie bei Patienten mit Komplexer Posttraumatischer Belastungsstörung. Schwerpunkt ihrer klinischen Arbeit bildet die verhaltenstherapeutische Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen.

Dr. med. Dr. phil. Andrea Moldzio, MBA

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Traumatherapie. Seit 2014 in eigener Praxis in Hamburg niedergelassen mit psychotraumatologischem Schwerpunkt (Psychotherapie, Supervision, Gutachten, Lehrtätigkeit). Zusätzlich seit 2020 Chefärztin der Psychosomatik im RehaCentrum Hamburg. Zuvor langjährige Tätigkeit als Stellv. Chefärztin und  leitende Oberärztin der Asklepios Klinik Nord, Klinik für Persönlichkeitsstörung und Trauma.  Dozentin und Supervisorin in diversen psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten.

Prof. Dr. rer. nat. Meike Müller-Engelmann

Psychologische Psychotherapeutin (VT), Traumatherapeutin (DeGPT), DBT-Therapeutin und Supervisorin für Verhaltenstherapie. Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Goethe-Universität Frankfurt und stellvertretende Leiterin und Fachaufsicht im Zentrum für Psychotherapie der Goethe-Universität.  Schwerpunkt ihrer klinischen und wissenschaftlichen Tätigkeit sind die Behandlung der PTBS sowie der Komplexen PTBS nach Gewalterfahrungen in der Kindheit und Jugend.

Dipl.-Psych. Ricarda Müller

Psychologische Psychotherapeutin (TP) und Traumatherapeutin (DeGPT). Erfahren in der Therapie von Traumafolgestörungen nach Arbeitsunfällen sowie - zusammen mit Sprachmittler:innen -  bei Geflüchteten & Migranten. Niedergelassen in eigener Praxis in HH-Wilhelmsburg.Tätig auch als Referentin und Supervisorin.

Dr. Susanne Nick (PhD)

Psychologische Psychotherapeutin (TP), langjährige therapeutische Leitung der Spezialambulanz für Traumafolgestörungen, aktuell des Zentrums für traumatisierte Geflüchtete (centra), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Ihr klinischer Schwerpunkt ist die psychotherapeutische Begleitung von Menschen mit komplexen posttraumatischen und dissoziativen Störungen, einschl. Dissoziativer Identitätsstörung, auch bei Erfahrungen von organisierter und ideologisch geprägter Gewalt.

M.Sc. Psych. Laura Nohr

M.Sc.-Psychologie, Psychologische Psychotherapeutin (VT), wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin im Arbeitsbereich Klinisch-Psychologische Intervention mit dem Schwerpunkt Transkulturelle Klinische Psychologie und Psychotraumatologie. Forschungsschwerpunkte bilden die Behandlung von Traumafolgestörungen u.a. bei Menschen mit Fluchterfahrung im Sprechzimmer sowie mithilfe digitaler Interventionen, die Auswirkungen von Diskriminierungs- und Marginalisierungserfahrungen auf die psychische Gesundheit sowie Gedächtnis und PTBS.

Dipl.-Päd. Christian Ränicke

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut (VT), Traumatherapeut für Kinder und Jugendliche (DeGPT), EMDR-Therapeut (EMDRIA), Dozent und Supervisor in regionalen Ausbildungsinstituten für PsychotherapeutInnen in Ausbildung (gfvt Hannover, MAPP Magdeburg, TU Braunschweig). Sein therapeutischer Schwerpunkt liegt in der stationären und ambulanten Behandlung von Akut-, Mono-, und Komplextraumatisierungen bei Kinder und Jugendlichen (tf-kVT, EMDR). 2018 Aufbau der Traumaambulanz der psychiatrischen Institutsambulanz der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des AWO Psychiatriezentrums in Königslutter.

Jun.-Prof. Dr. Dipl.-Psych. Miriam Rassenhofer

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (VT), Leitende Psychologin an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm, Mitglied des Ausbildungsausschusses am angegliederten Ausbildungszentrum für Verhaltenstherapie (AZVT). Seit 2018 W1 Professur am Kompetenzzentrum Kinderschutz in der Medizin Baden-Württemberg (com.can). Zertifizierte Trainerin für Trauma-fokussierte kognitive Verhaltenstherapie (Tf-CBT).

Dr. rer. medic. Henrike Schecke

Psychologische Psychotherapeutin (VT). Psychotherapeutische Tätigkeit im LVR Klinikum Essen, Klinik für abhängiges Verhalten und Suchtmedizinin den Bereichen qualifizierte Entgiftung, ambulante Behandlung bei Abhängigkeit von legalen und illegalen Suchtmitteln und komorbiden psychischen Störungen, insbesondere PTBS. Leiterin der Sektion Suchtforschung und Zentrumskoordination im Rahmen der CANSAS-Studie. Mehrjährige Erfahrung mit “Sicherheit finden” im Gruppen- und Einzelsetting

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Mervyn Schmucker

Urheber der IRRT, langjähriger enger Mitarbeiter von Prof. Aaron Beck an der University of Pennsylvania, leitete dessen Ausbildungszentrum für kognitive Verhaltenstherapie, kollaborierte mit Prof. Edna Foa in einem PTBS-Forschungsprojekt, und war Supervisand und Arbeitskollege von Jeffrey Young. Arbeitet seit 2008 als Senior Clinical Consultant an der Klinik am Waldschlößchen in Dresden und leitet in den deutschsprachigen Ländern IRRT-Zertifizierte Trainings, Seminare, Weiterbildungsworkshops und Supervision in der Anwendung der IRRT.

M. Sc. Franz Schneider

Psychologe (M.Sc.). Fortbildungen in NET, DBT, traumbezogener Spieltherapie und anderen Traumatherapie-Methoden. Langjährige Tätigkeit als leitender Psychologe im Traumazentrum Westholstein. Aktuell arbeitet er als Einrichtungsleiter in der medizinischen Rehabilitation psychisch erkrankter Menschen und ist freiberuflich in seiner Praxis in Hamburg als Dozent und Supervisor tätig.

Prof. Dr. Dr. Thomas Schnell

Studium der Diplom-Psychologe in Heidelberg und Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten (Verhaltenstherapie, DGVT). Fortbildungen in Dialektisch Behavioraler Therapie sowie in Spezieller Psychotraumatherapie (Schwerpunkt komplexe PTBS). Promotionen und Habilitation an den Universitäten Düsseldorf, Köln und Halle/Saale. Klinische Tätigkeit  an der psychiatrischen Universitätsklinik Köln sowie als psychologischer Leiter der Traumaambulanz der LVR-Klinik Köln. Seit 2012 Professur für Klinische Psychologie an der Medical School Hamburg (MSH). Nebenberuflich Tätigkeit als Supervisor für Psychologen in Ausbildung sowie für angehende Traumatherapeuten.

Dipl.-Psych. Carolin Schulz

Psychologische Psychotherapeutin (VT), Fachkundenachweis zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen, Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT). Dozentin und Supervisorin in der Verhaltenstherapie-Ausbildung für angehende Psychotherapeuten in Hamburg und Schleswig Holstein. Langjährige klinische Tätigkeit als Psychotherapeutin und Dozentin in der Flüchtlingsambulanz des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Aktuell im Ambulanzzentrum des UKE tätig mit den Schwerpunkten affektive, Angst-, Traumafolge- und Persönlichkeitsstörungen, auch bei Erwachsenen mit Fluchthintergrund.

Dr. Felix Schulz (MM)

Volljurist und Mediator, systemischer Therapeut und Supervisor (SG), Fachberater für Psychotraumatologie, zert. Kinderschutzfachkraft im Sinne des § 8a SGB VIII, hauptamtlicher Dozent in dem Studiengang Soziale Arbeit an der Berufsakademie Lüneburg.
Langjährige Erfahrung an der Schnittstelle zwischen juristischen und psychosozialen Arbeitsfeldern, unter anderem als Verfahrensbeistand, Sachverständiger des Familienrechts sowie Supervisor und Dozent für die öffentliche und freie Jugendhilfe.

Dipl.-Psych. Ralf Slüter

Geschäftsführer Kinderschutzbund Hamburg, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, lange Jahre Leiter des Kinderschutzzentrums Harburg

Eleonore Tatge, Kriminalkommissarin a.D.

Kriminalhauptkommissarin a.D. Beauftragte für Kriminalprävention bei der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-D./Uelzen und Leiterin des Präventionsteams über 30 Jahre. Dort hat sie sich als Schwerpunktthema den Opferschutz gewählt. Privat bekleidet sie mehrere Ehrenämter, u.a. ist sie Vorsitzende des Kinderschutzbunds Lüneburg.

Dipl.-Psych. Sybille Teunißen

Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin (DGSv), EMDR-Therapeutin (EMDRIA). Langjährige Leitungstätigkeit in Suchtfachkliniken mit dem Schwerpunkt der integrativen Behandlung von Sucht und Traumafolgestörungen, der geschlechtsbezogenen Therapie von Frauen und Männern und der Therapie von jungen Erwachsenen. Seit 2014 in eigener Praxis für Psychotherapie und Supervision in Wuppertal tätig. Ihr therapeutischer Schwerpunkt ist die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Akuttraumatisierungen, komplexen Traumafolgestörungen und Schmerzerkrankungen.

Ole Martin Thomsen

Seit 10 Jahren Arbeit im Rahmen der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) mit Betroffenen und Einsatzkräften tätig. Neben der Dozententätigkeit im Bereich der PSNV Trainer für Kommunikation und Deeskalation, Gewalt- und Aggressionsprävention in der RADAR® Methode nach Regeer.

M. Sc. Carola Wehrmann
M.Sc. Psychologie, Kinder- und Jugendlichenpsycho- therapeutin, mit Schwerpunkten Psychotraumatologie, Klinische Hypnose und Verhaltenstherapie; wissenschaftliche Mitarbeiterin des Childhood Hauses/ UKE; niedergelassen in eigener Praxis; Supervisorin.
Prof. Dr. Dipl.-Psych. Roland Weierstall

Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Medical School Hamburg. Er ist psychologischer Psychotherapeut für Einzel- und Gruppentherapie (KVT), akkreditierter Supervisor, NET-Trainer, ausgewiesener Experte für Psychotraumatologie sowie forensischer Sachverständiger (Internationaler Strafgerichtshof, Den Haag). Roland Weierstall-Pust verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der therapeutischen und wissenschaftlichen Arbeit mit Traumaüberlebenden und Tätern aus verschiedenen Kulturen, Ländern und Post-Konflikt-Gesellschaften. Er hat therapeutische sowie Forschungsprojekte in verschiedenen ehemaligen Kriegs- und Krisenregionen geleitet, einschließlich Schulungen und Supervision von lokalen Gesundheitsexperten. Er ist Inhaber einer Psychotherapiepraxis und eines Beratungsunternehmens in Frankfurt am Main.