Fortbildung • Schulung • Supervision

Cognitive Processing Therapy (CPT)/Entwicklungsangepasste Kognitive Verhaltenstherapie (E-KVT)

Die CPT ist eine von Patricia Resick entwickelte und gut in Bezug auf ihre Wirksamkeit evaluierte Therapiemethode zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Bei der Behandlung damit werden gemeinsam mit dem Patienten belastende Kognitionen die in Folge der Traumatisierung entstanden sind herausgearbeitet und hinterfragt. Mithilfe der CPT werden strukturiert verschiedene Themenbereiche, die viele PTBS-Patienten betreffen, beleuchtet: Nach der Bearbeitung von Gedanken die mit Schuld und Scham verknüpft sind werden Kognitionen aus den Bereichen Vertrauen, Kontrolle, Intimität, Sicherheit und Wertschätzung bearbeitet. Die Patienten werden mit Hilfe von Arbeitsmaterialien dabei angeleitet immer selbstständiger ihre Gedanken zu hinterfragen.

Die Entwicklungsangepasste Kognitive Verhaltenstherapie (E-KVT) nutzt die Methoden der CPT zur intensiven Traumabearbeitung, bettet diese jedoch in ein Behandlungsprogramm ein, in dem eine ausführliche Phase des Beziehungs- und Motivationsaufbaus, der Umgang mit starken Emotionen sowie die Bewältigung von anstehenden Entwicklungsaufgaben berücksichtigt werden. Die E-KVT arbeitet darüber hinaus zeitlich hochfrequent. Die Behandlung hat sich für Jugendliche und junge Erwachsene nach Gewalterfahrungen als gut durchführbar und wirksam erwiesen.

Im Workshop wird den Teilnehmern das Rational sowie das praktische Vorgehen in der Anwendung der CPT nahe gebracht. Es ist für alle Therapeutinnen und Therapeuten geeignet, die mit erwachsenen oder jugendlichen Traumapatienten arbeiten.

Dozentin ist Dr. Jana Gutermann. Sie arbeitete in einer multizentrischen Therapiestudie zur Behandlung von PTBS bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mithilfe von E-KVT sowie als Leitung der Trauma-Ambulanz der Goethe Universität in Frankfurt am Main. Sie ist Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Traumatherapeutin (DeGPT).

Zielgruppe
Psychologische und ärztliche PsychotherapeutInnen sowie psychologische PsychotherapeutInnen und ÄrztInnen in Ausbildung. Für alle Termine sind Fortbildungspunkte bei der Psychotherapeutenkammer beantragt, die auch von den Ärztekammern anerkannt sind.

Zeit und Ort
Der nächste Termin findet im Juni 2020 statt. Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse. Eine Übersicht der einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter Termine 2020 und Termine 2021.
Die Seminare finden jeweils freitags (13.00 bis 19.45 Uhr) und samstags (9.00 bis 16.30 Uhr) in Hamburg statt.
Das ZEP arbeitet mit verschiedenen Akademien in Hamburg zusammen. Der Veranstaltungsort wird nach Anmeldung mitgeteilt.

Kursgebühr
Pro Einzelmodul 320,- € (16 UE)

In den Teilnahmegebühren sind die Seminargebühr, die Seminarunterlagen sowie Getränke und Pausensnacks enthalten.

Curriculum Psychosoziale Prozessbegleitung
Betroffene von Straftaten können während des Verfahrens die Unterstützung von ProzessbegleiterInnen in Anspruch zu nehmen, die für ihre Tätigkeit von der Justiz vergütet werden.
=> Mehr...
STAIR/NT – Behandlung komplexer Traumafolgen
Sexuelle und körperliche Gewalt kann zu Folgen führen, die spezielle therapeutische Strategien erfordern. Das Therapieprogramm „STAIR/NT“ von Marylène Cloitre integriert evidenzbasierte Ansätze in einem phasenorientierten Vorgehen. => Mehr...
IRRT – Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy
IRRT ist ein spezialisiertes, auf Imagination basierendes Verfahren, bei dem visuelle und verbale Interventionen kombiniert werden. Es ermöglicht eine schonende und effektive Behandlung von Traumafolgestörungen.
=> Mehr...