Fortbildung • Schulung • Supervision

In vielen beruflichen Kontexten kann es zu Erlebnissen kommen, die mit besonderen Belastungen einhergehen. Beispiele sind Drohungen oder aggressive Übergriffe gegen Mitarbeitende, das Miterleben von Gewalt oder Unfälle. In der Folge können psychische Beeinträchtigungen auftreten, die von depressiven Reaktionen über Suchtprobleme bis zu Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) reichen. Neben der subjektiven Belastung können sie mit einer geringeren beruflichen Zufriedenheit, einem häufigerem Wechsel der Arbeitsstelle und einer reduzierten Leistungsfähigkeit bis hin zur Arbeitsunfähigkeit verbunden sein. 

Zur Prävention beruflich bedingter Belastungsfolgen existieren gesetzliche Vorgaben. In Bezug auf besonders belastende Ereignisse gibt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Standards zur betrieblichen psychologischen Erstbetreuung (bpE) vor. Die notwendigen Maßnahmen sollen von betrieblichen Erstbetreuer:innen getragen werden, deren Ausbildung darin geregelt ist. 


Betriebliche psychologische Erstbetreuung ist die durch Arbeitgebende kurzfristig und ereignisnah angebotene methodisch-strukturierte, nicht-therapeutische psychosoziale Beratung und Unterstützung für Betroffene von traumatischen Ereignissen durch speziell qualifizierte Erstbetreuerinnen und Erstbetreuer. (DGUV 2017) 


Konzepte zur Erstbetreuung sehen häufig den Einsatz von Peers, also kollegiale Ansprechpartner:innen vor. In verschiedenen beruflichen Kontexten, etwa bei Einsatzkräften, sind sie seit langem gängige Praxis. Inzwischen dienen sie branchenübergreifend zur zeitnahen, niedrigschwelligen und zuverlässigen Prävention psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Peers führen Erstinterventionen auf Augenhöhe durch, wirken sich aber auch auf anderen Ebenen positiv auf betriebliche Abläufe aus. Oft tragen sie zu einer fürsorglicheren Arbeitsatmosphäre und einem besseren Verständnis von psychosozialen Bedürfnissen im Gesamtteam bei. 


Die betriebliche psychologische Erstbetreuung beinhaltet die Bedürfnis- und Bedarfserhebung, die psychische Stabilisierung sowie die Vermittlung in das soziale Netzwerk der Betroffenen und/oder in mittel- und ggf. längerfristige psychosoziale Hilfen. (DGUV 2017)


Das ZEP bietet Betrieben mit einem bewährten Konzept zur psychologischen Erstbetreuung nach den DGUV-Standards die Möglichkeit, ein solches internes Unterstützungssystem für ihre Belegschaft aufzubauen. Ziele sind die Vermeidung akuter Stress-Reaktionen, die psychische Stabilisierung von Betroffenen und die Wiederherstellung von Orientierung und Sicherheit mittels sozialer Unterstützung.



Zielgruppe

Mitarbeitende aus Betrieben aller Branchen.

Inhalte

Die Inhalte richten sich nach den

DGUV-Standards zur betrieblichen psychologischen Erstbetreuung.

Zeit und Ort

Regelmäßige Kurse (Termine auf Anfrage); Durchführung auch als Inhouse-Schulung.

Kursgebühr

400,- € (16 Unterrichtseinheiten).
Kosten der Inhouse-Schulungen auf Anfrage.

Sie haben Interesse?

Bitte nutzen Sie unser Anmeldeformular.

 

 

Nachruf auf Viktoria Kerschl
Mit großer Betroffenheit mussten wir erfahren, dass unsere hochgeschätzte Kollegin Viktoria Kerschl Ende 2021 unerwartet verstorben ist.
=> Mehr...
STAIR/NT – Behandlung komplexer Traumafolgen
Sexuelle und körperliche Gewalt kann zu Folgen führen, die spezielle therapeutische Strategien erfordern. Das Therapieprogramm „STAIR/NT“ von Marylène Cloitre integriert evidenzbasierte Ansätze in einem phasenorientierten Vorgehen. => Mehr...
IRRT – Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy
IRRT ist ein spezialisiertes, auf Imagination basierendes Verfahren, bei dem visuelle und verbale Interventionen kombiniert werden. Es ermöglicht eine schonende und effektive Behandlung von Traumafolgestörungen.
=> Mehr...