Fortbildung • Schulung • Begutachtung

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich an Personen, die in pädagogischen Kontexten mit geflüchteten Menschen arbeiten (insbesondere an Mitarbeiter in Integrationskursen) und an alle Berufsgruppen im sozialen Bereich.

Inhalte

Die Fortbildung umfasst 5 Module an 4 Fortbildungstage (insgesamt 32 UE), in denen grundlegende Kenntnisse zu Traumatisierungen und deren Folgen bei geflüchteten Menschen sowie zum Umgang damit in pädagogischen Kontexten  und im sozialen Bereich vermittelt werden. Eine Übersicht über die Fortbildung finden Sie hier:

Fortbildung Traumatisierung von Flüchtlingen

Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 16 Personen. Die Plätze werden nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

Zeit und Ort

Eine Übersicht der einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter Termine 2020.
Die Fortbildung besteht aus zwei Seminarblöcken von je 2 Tagen, die jeweils samstags und sonntags von 9.00 bis 16.30 Uhr in Hamburg stattfinden.
Das ZEP arbeitet mit verschiedenen Akademien in Hamburg zusammen. Der Veranstaltungsort wird nach Anmeldung mitgeteilt.

Die Fortbildung kann auf Anfrage auch Inhouse durchgeführt werden.

Kursgebühr

Teilnahmegebühr (32 UE): 520,– €

Von Integrationslehrkräften kann beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eine Förderung in Höhe von 400,– € beantragt werden (Eigenanteil bei Förderung dann 120,– €).

Informationen zur Erstattung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finden Sie hier auf der Website des BAMF (Informationen zur Förderung der Zusatzqualifikation).

In der Teilnahmegebühr sind die Seminarteilnahme, alle Unterlagen sowie Getränke und Pausensnacks enthalten.

Sie haben Interesse?
Bitte nutzen Sie unser Anmeldeformular.

Curriculum Psychosoziale Prozessbegleitung
Betroffene von Straftaten können während des Verfahrens die Unterstützung von ProzessbegleiterInnen in Anspruch zu nehmen, die für ihre Tätigkeit von der Justiz vergütet werden.
=> Mehr...
STAIR/NT – Behandlung komplexer Traumafolgen
Sexuelle und körperliche Gewalt kann zu Folgen führen, die spezielle therapeutische Strategien erfordern. Das Therapieprogramm „STAIR/NT“ von Marylène Cloitre integriert evidenzbasierte Ansätze in einem phasenorientierten Vorgehen. => Mehr...
IRRT – Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy
IRRT ist ein spezialisiertes, auf Imagination basierendes Verfahren, bei dem visuelle und verbale Interventionen kombiniert werden. Es ermöglicht eine schonende und effektive Behandlung von Traumafolgestörungen.
=> Mehr...