Fortbildung • Schulung • Supervision

Zielgruppe
Wir bieten kontinuierlich Gruppensupervision für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten an, die mit traumatisierten Personen arbeiten. Sie stehen neben Teilnehmerinnen und Teilnehmern der “STAIR/NT” Seminare auch allen anderen Interessierten offen.

Zeit und Ort
Die Supervision findet donnerstags von 13.00 bis 16.00 Uhr statt (4 UE; Dipl.-Psych. J. Borowski).

Aktuell finden unsere Supervisionen online über die Plattform “Zoom” statt. Hierfür erhalten Sie nach Anmeldung einige Tage vor der Veranstaltung den Zugangslink von uns.

Sollten Sie Interesse an einer Supervision in Präsenz haben, kontaktieren Sie uns gerne.

Supervisionsgebühr
Die Supervisionsgebühr richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmenden.
2 Teilnehmende (4 UE): 200,- €
3 Teilnehmende (4 UE): 160,- €
4-5 Teilnehmende (4 UE): 120,- €

Aktuelle Termine

Die aktuellen Supervisionstermine (Dipl.-Psych. J. Borowski) finden Sie auf unserer Anmeldeseite:

Anmeldung zur Supervision

Auf Anfrage bieten wir auch Fallbesprechungen und Beratung für die Arbeit mit traumatisierten Menschen an

– für SachbearbeiterInnen (z.B. Versicherungen und Berufsgenossenschaften)
– für Pflegepersonal der Kranken- und Altenpflege
– für Angehörige anderer helfender Berufe.

Supervision und Fallbesprechungen können sowohl im Institut als auch in Ihren Räumlichkeiten stattfinden.

Sie haben Interesse?
Bitte nutzen Sie unser Anmeldeformular.

Nachruf auf Viktoria Kerschl
Mit großer Betroffenheit mussten wir erfahren, dass unsere hochgeschätzte Kollegin Viktoria Kerschl Ende 2021 unerwartet verstorben ist.
=> Mehr...
STAIR/NT – Behandlung komplexer Traumafolgen
Sexuelle und körperliche Gewalt kann zu Folgen führen, die spezielle therapeutische Strategien erfordern. Das Therapieprogramm „STAIR/NT“ von Marylène Cloitre integriert evidenzbasierte Ansätze in einem phasenorientierten Vorgehen. => Mehr...
IRRT – Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy
IRRT ist ein spezialisiertes, auf Imagination basierendes Verfahren, bei dem visuelle und verbale Interventionen kombiniert werden. Es ermöglicht eine schonende und effektive Behandlung von Traumafolgestörungen.
=> Mehr...