Fortbildung • Schulung • Supervision

Zertifikat: „Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)“

Das ZEP bietet das vollständige Curriculum in “Spezieller Psychotraumatherapie” an, das zum Zertifikat der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) führt. Zusätzlich zum Grundcurriculum sieht das Zertifikat eine oder mehrere der drei Vertiefungen vor (“Interkulturelle Kompetenz”, “Dissoziative Störungen”, “Behandlung akuter Traumafolgestörungen”).

Zielgruppe

Approbierte psychologische und ärztliche PsychotherapeutInnen sowie psychologische PsychotherapeutInnen und AssistenzärztInnen in fortgeschrittener Ausbildung (nach Approbation Erwerb des Zertifikates „Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)“ möglich). Das Curriculum steht auch anderen klinisch-psychotherapeutisch tätigen Berufsgruppen offen, führt jedoch nicht zum DeGPT-Zertifikat.

Einen Überblick über die Inhalte finden Sie hier: Curriculum DeGPT

Für alle Termine sind Fortbildungspunkte bei der Psychotherapeutenkammer beantragt.

Zeit und Ort

Die aktuellen Termine finden Sie unter Termine 2022/2023 (I) . Die Seminare finden jeweils freitags (13.00 bis 19.45 Uhr) und samstags (9.00 bis 17.00 Uhr) in Hamburg statt. Der Veranstaltungsort wird nach Anmeldung mitgeteilt.

Kursgebühr

Pro Modul 340,- € (16 Unterrichtseinheiten)
Ges. Curriculum (incl. Kolloquium und einem Vertiefungsmodul; 140 UE): 2880,- €
Supervision (4 UE; 4-5 Teilnehmende): 96,- €

Bei einer geringeren Anzahl von Teilnehmenden erhöht sich ggf. die Supervisionsgebühr.

Das Curriculum soll grundsätzlich komplett gebucht werden. Wenn freie Plätze vorhanden sind, können Module auch einzeln gebucht werden. Äquivalente Module anderer Ausbildungsinstitute werden anerkannt. In den Teilnahmegebühren sind die Seminargebühr sowie Getränke und Pausensnacks enthalten. In den Teilnahmegebühren sind die Seminargebühr sowie Getränke und Pausensnacks enthalten. Die Seminarunterlagen werden Ihnen per email digital zur Verfügung gestellt.

Abschlusskolloquium

Als Voraussetzungen für die Zulassung zum Abschlusskolloquium sind 4 supervidierte und dokumentierte Behandlungsfälle (Kurzfassung) mit unterschiedlichen Störungsbildern (Vollbild PTBS, komplexe Traumatisierung u.a. nach Kindheitstrauma – mind. 50 Behandlungsstunden, und – wenn möglich – Akuttraumatisierung) einzureichen, von denen alle Behandlungsfälle eine volle Diagnostik (einschließlich mindestens zwei traumaspezifischer Testverfahren) beinhalten müssen und zwei dem Abschlusskolloquium zugrunde gelegt werden. Weiter sind 20 UE Supervision (für alle Fälle gemeinsam) für das Zertifikat notwendig.

Struktur der Fallberichte

Dokumentation Supervision

Sie haben Interesse?
Bitte nutzen Sie unser Anmeldeformular.

Nachruf auf Viktoria Kerschl
Mit großer Betroffenheit mussten wir erfahren, dass unsere hochgeschätzte Kollegin Viktoria Kerschl Ende 2021 unerwartet verstorben ist.
=> Mehr...
STAIR/NT – Behandlung komplexer Traumafolgen
Sexuelle und körperliche Gewalt kann zu Folgen führen, die spezielle therapeutische Strategien erfordern. Das Therapieprogramm „STAIR/NT“ von Marylène Cloitre integriert evidenzbasierte Ansätze in einem phasenorientierten Vorgehen. => Mehr...
IRRT – Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy
IRRT ist ein spezialisiertes, auf Imagination basierendes Verfahren, bei dem visuelle und verbale Interventionen kombiniert werden. Es ermöglicht eine schonende und effektive Behandlung von Traumafolgestörungen.
=> Mehr...