Fortbildung • Schulung • Supervision

Die IRRT ist eine spezifische Methode zur Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen. Sie ermöglicht eine schonende Bearbeitung des traumatischen Erlebnisses auf der Basis von Exposition, wobei durch die Integration imaginativer Vorgehensweisen vor allem kognitive Umstrukturierungen erzielt werden. In drei Phasen werden dabei erst die traumatischen Erinnerungen und Emotionen verarbeitet bzw. aktiviert und dann durch Imagination die bildliche Vorstellung modifiziert und selbstschützende Verhaltensweisen in die traumatische Szene eingeführt.

 

Inhalt

Fortführung & Vertiefung des Seminars IRRT / PTBS / Monotrauma & komplexe Traumatisierung Teil 1

– Trauma & PTBS – ein Überblick

– Kognitiv-Behaviorale Modelle in der Behandlung der PTBS

– Methoden der Imagination in der kognitiven Verhaltenstherapie und der Behandlung der PTBS

– IRRT: ein integrativer Trauma-Verarbeitungsansatz mit imaginativ-ressourcenorientierten Elementen

– Fallbeispiele, Videos

– Anwendung der IRRT bei Typ I und Typ II

Sie haben Interesse?
Bitte nutzen Sie unser Anmeldeformular.

Curriculum Psychosoziale Prozessbegleitung
Betroffene von Straftaten können während des Verfahrens die Unterstützung von ProzessbegleiterInnen in Anspruch zu nehmen, die für ihre Tätigkeit von der Justiz vergütet werden.
=> Mehr...
STAIR/NT – Behandlung komplexer Traumafolgen
Sexuelle und körperliche Gewalt kann zu Folgen führen, die spezielle therapeutische Strategien erfordern. Das Therapieprogramm „STAIR/NT“ von Marylène Cloitre integriert evidenzbasierte Ansätze in einem phasenorientierten Vorgehen. => Mehr...
IRRT – Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy
IRRT ist ein spezialisiertes, auf Imagination basierendes Verfahren, bei dem visuelle und verbale Interventionen kombiniert werden. Es ermöglicht eine schonende und effektive Behandlung von Traumafolgestörungen.
=> Mehr...