Fortbildung • Schulung • Supervision

portraet_neu-300x300

Das Curriculum mit Jan Gysi vermittelt in vier aufeinander aufbauenden Seminaren vertieftes Wissen zur Diagnostik und Therapie komplexer Traumafolgestörungen. Es baut auf seinem Diagnostikseminar auf, kann aber auch unabhängig davon besucht werden.

Der Fokus der Seminare liegt auf dem Einüben von Interventionstechniken und therapeutischem Pacing sowie auf der Verknüpfung der Theorie zu kPTBS bzw. DIS mit der praktischen therapeutischen Arbeit. Als theoretische Basis dient das Modell der 5 Phasen der Therapie der DIS (s. Gysi 2020; Diagnostik von Traumafolgestörungen. Hogrefe Verlag). Weiter bildet das supervisorische Besprechen von besonderen Herausforderungen in der Therapie von Menschen mit kPTBS und DIS einen wichtigen Bestandteil des Curriculums.

Zielgruppe

Psychologische und ärztliche Psychotherapeut:innen, die über Grundlagenwissen zu Psychotraumatologie verfügen und regelmässig mit Patient:innen mit Traumafolgestörungen arbeiten. Eine begleitende spezialisierte Supervision wird empfohlen.

Inhalte

Das Curriculum basiert auf internationalen Leitlinien zur Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (u.a. ISSTD 2011) und deckt verschiedene Inhalte des Curriculums “Spezielle Psychotraumatherapie” der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) ab. Dies betrifft u.a. die Module zur Therapie komplexer Traumafolgestörungen und das Vertiefungsmodul zu dissoziativen Störungen. Es besteht aus vier Seminaren im Umfang von je 16 UE (insgesamt 64 UE). Für jedes Seminar wird Lesestoff vorgegeben, der als Wissensgrundlage dient. In den Seminaren werden diese Lerninhalte als bekannt vorausgesetzt und mit Zusatzaspekten aus der Praxis ergänzt. Im Einzelnen werden die folgenden Inhalte vermittelt:

Seminar 1: Diagnose DIS – wie weiter? Erste Schritte & Therapieplanung 

  • Phase 1 & 2 der DIS-Therapie: Inhalte, Prioritäten, Besonderheiten
  • Behandlungsprinzipien und Behandlungssetting
  • Peritraumatische Dissoziation sowie deren Auswirkungen auf spätere Symptomatik
  • «Belastungsstörung bei anhaltender Traumatisierung» (BSAT) bei anhaltender Gewalt
  • Lebensbedrohliche Selbstverletzungen, schwere somatoforme Dissoziation
  • Behandlung in Netzwerken
  • Herausforderungen und Schutz für Therapeut:innen

Seminar 2: Stabilisierungsarbeit bei pDIS

  • Phase 2 der DIS-Therapie
  • Einführung: Arbeit mit dissoziierten Anteile
  • Abhängigkeit in Therapien: Notwendigkeit, Grenzen, Warnhinweise
  • Arbeit mit Alltagsanteil (ANP) stärken: Umgang mit posttraumatischer Vermeidung, Phobie vor Anteilen & Störung der Selbstorganisation der ANP
  • Arbeit mit Kind-Anteilen
  • Umgang mit Erinnerungen, dissoziativer Amnesie und Gefahr von Suggestion
  • Umgang mit Traumatrias & Störung der Selbstorganisation
  • Systemische Aspekte: Kinder von Menschen mit DIS, Partner:innen, Helfende

Seminar 3: Toxische Täterbindungen, Scham & Selbstverletzungen

  • Phase 3 der DIS-Therapie
  • Toxische Täterbindungen und deren Auswirkungen auf die Therapie
  • Besondere Aspekte: Suizidalität, Konditionierungen/Programmierungen
  • Erkennen von «neuen» Anteilen, die sich durch die Therapie zeigen
  • Umgang mit «neuen» Erinnerungen, die durch Rückgang der posttraumatischen Vermeidung allmählich bewusster werden.
  • Umgang mit Scham
  • Arbeit mit feindseligen, täteridentifizierten, aggressiven Anteilen
  • Umgang mit dysfunktionalen Copingstrategien (Selbstverletzungen, destruktive Bindungen)
  • Schutz von TherapeutInnen bei Bedrohung durch Anteile und/oder Täterstrukturen sowie Stalkin

Seminar 4: Traumakonfrontation bei DIS, Trauer und Reorientierung

  • Phasen 4 und 5 der DIS-Therapie: Zunehmende Integration, mögliche Fusion
  • Traumakonfrontation bei pDIS/DIS und kPTBS: Mögliche Techniken unter Berücksichtigung des Gesamtsystems der Persönlichkeit; Anpassung bekannter Techniken, Vorsichtsmassnahmen
  • Vorgehen bei Traumakonfrontation: Symptomlandkarte versus Traumalandkarte, Setzen von Prioritäten, Affektregulationsmassnahmen
  • Trauern, Neuorientieren, Entwickeln neuer Lebensperspektiven
  • Perspektiven für TherapeutInnen: „Wie hält man das aus?“; Chancen für persönliches Wachstum für TherapeutInnen durch Arbeit mit Menschen mit (p)DIS

Zeit und Ort

Eine Übersicht der einzelnen Termine finden Sie hier: Termine 2023/2024

Die Seminare finden jeweils freitags (10.00 bis 18.00 Uhr) und samstags (9.00 bis 17.00 Uhr) in Hamburg statt. Der Veranstaltungsort wird nach Anmeldung mitgeteilt

Kursgebühr

Gesamtes Curriculum (64 UE): 1520,– €

Das Curriculum soll grundsätzlich komplett gebucht werden, wobei eine Zahlung auch in Raten möglich ist. In den Teilnahmegebühren sind die Seminargebühr sowie Getränke und Pausensnacks enthalten. Die Seminarunterlagen werden Ihnen per email digital zur Verfügung gestellt.

Sie haben Interesse?

Bitte nutzen Sie unser Anmeldeformular .

Nachruf auf Viktoria Kerschl
Mit großer Betroffenheit mussten wir erfahren, dass unsere hochgeschätzte Kollegin Viktoria Kerschl Ende 2021 unerwartet verstorben ist.
=> Mehr...
Curriculum komplexe Traumafolgestörungen mit Jan Gysi
Das Curriculum vermittelt in vier aufeinander aufbauenden Seminaren vertieftes Wissen zur Diagnostik und Therapie komplexer Traumafolgestörungen.
=> Mehr...
STAIR/NT – Behandlung komplexer Traumafolgen
Sexuelle und körperliche Gewalt kann zu Folgen führen, die spezielle therapeutische Strategien erfordern. Das Therapieprogramm „STAIR/NT“ von Marylène Cloitre integriert evidenzbasierte Ansätze in einem phasenorientierten Vorgehen. => Mehr...